Nützliche Infos

Hilfe beim Verschlucken

Verschlucken
Mit der Einführung der Beikost beginnt bei Eltern die große Sorge vor dem Verschlucken. Glücklicherweise geht das Verschlucken häufig gut aus, es gibt aber auch tödliche Fälle. Deswegen ist es mir ein großes Anliegen, hier nochmals darauf einzugehen.

Was passiert beim Verschlucken?
Der Großteil der verschluckten Gegenstände erreicht den Magen. Diese können dann in der Folge den Magen-Darm-Trakt in der Regel problemlos passieren. Sehr gefährlich wird es jedoch, wenn der Fremdkörper in den Atemwegen, also Luftröhre oder Lunge landet. Wenn der Fremdkörper in der Lunge verbleit, kann eine Lungenentzündung entstehen. Weiterhin, und das ist die schlimmere Variante, kann es zur kompletten Verlegung der Luftröhre kommen und in der Folge zu der Unmöglichkeit des Atmens mit Ersticken. Hier ist schnelles Handeln erforderlich. Schon fünf Minuten ohne Sauerstoff kann das Gehirn schädigen. Das heißt, Eltern müssen dem Kind helfen, denn das Warten auf den Rettungsdienst ist zu lange.

Was mache ich nun, wenn sich mein Kind beim Essen verschluckt?
Solange die Kinder noch Husten oder Sprechen können, erst einmal nichts machen. Lasse das Kind husten, denn so kann es sich am besten selbst helfen. Hilfreich ist es auch, gemeinsam mit dem Kind zu husten. Wenn es nicht selbst hustet, dann drehen Sie Ihr Kind um, legen es über den Oberschenkel mit dem Gesicht nach unten und klopfen mit der flachen Hand zwischen die Schulterblätter. Der Oberkörper von Ihrem Baby sollte nach vorne über die Knie hängen. Dann sollte sich das verschluckte Stückchen lösen.

Bei welchen Lebensmitteln muss ich besonders vorsichtig sein?
Besonders gefährlich aufgrund ihrer Form und Größe sind Nüsse: Ganze Nüsse sollten Kinder deshalb erst ab drei Jahren essen. Blaubeeren, Weintrauben und anderes prallelastisches Obst würde ich empfehlen zu halbieren. Viel wichtiger ist aber, immer mit dem Augenmerk beim Kind zu bleiben und es beim Essen zu begleiten.

Wie kann ich die Gefahr, dass sich mein Baby verschluckt, minimieren?
Hier ist die sichere Essumgebung das Entscheidende! Also aufrechtes Sitzen (nicht in der Babywippe), Essen in Ruhe und ohne Zeitdruck. Das Baby sollte natürlich grundlegend bereit sein für die Beikost (Beikostreifezeichen!). Wichtig ist zudem, dass das Baby nicht unbeaufsichtigt isst. Sollte es einmal dazu kommen, dass sich das Baby verschluckt, kannst Du schnell reagieren. Weiterhin ist die Kombination aus Aktivität (also Rumrennen, Spielen usw.) und Essen gefährlich. Für Babys können kleine Kunststoffteilchen und Folien,wie kaputte Luftballons, zur Gefahr werden. Auch die Plastiklasche von Taschentüchern löst sich leicht. Prinzipiell sollten Gegenstände unter 3 cm außer der Reichweite von Kindern sein.

Immer noch unsicher?
Die Kinderärztin bietet Online Erste-Hilfe-Kurse an, in denen Du ausführlich lernst, wie Du Deinem Kind beim Verschlucken schnell und sicher helfen kannst. Außerdem kannst Du jederzeit Rückfragen stellen.
Zum (Online) Erste-Hilfe-Kurs beim Kind geht’s hier →
www.diekinderarztin.de/online-kurse/

Text von: Die Kinderärztin – Dr. Schlager
www.diekinderarztin.de